treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

HEUT: Sophie Tropos Violine. Magdalena Tropos Viola. Rahel Rupprechter cello

DAS TREIBHAUS SPERRT AUF - ALS LUFTKURORT. TÄGL AB 16UHR . ehrenschutz: die treibhaus-weiberwirtschaft mit ihren musikern, schauspielern, technikern - mit unüblichem empfang und verstecktem theater, untersagter erbauung, verbotener belustigung & geistiger ertüchtigung. an der frischen luft (vormals: open air) - drum: warm anziehen, händewaschen & kämmen nicht vergessen. tischreservierung ist NICHT mehr vorgeschrieben, wir sind kein haubenlokal & wollns auch nicht werden // BITTE/DANKE -- SPENDE // IBAN: AT75 20503 03352791960 //

FEINRIPP*ENSEMBLE // FEIN R.I.P. // VOM TOD & VOM STERBEN. ZUM LACHEN & WEINEN

Shakespeare, die Bibel und Grimms Märchen, Der Rippenhof:
All das  haben die Mannen vom Feinripp-Ensemble bereits lustvoll verarztet.
Jetzt wagt sich das Trio ins Ernste -Fach.
Es wird sogar todernst.
und das wie immer: In Feinripp-Unterhosen.

R.I.P.
um genau zu sein: FEIN - R.I.P.
oder doch wieder  FEIN-RIPP? 
Ja und? 
Guat? 
Sauguat!

FeinRipp sind:
Thomas Gassner
Bernhard Wolf
Markus Oberrauch

Regie: JOhannes Gabl
Ausstattung: Andrea Kuprian

Markus, Börny und Tom wollen die Tür zum Jenseits aufzustossen,
über den Styx schwimmen - um in der Unterwelt ihre Abenteuer zu bestehen.
​Zu diesem Zweck müssen sie natürlich sterben. 
Nach vier erfolgreichen Produktionen haben wir uns entschieden, uns einem ernsten und uns alle betreffenden Thema zu widmen. Wie immer spielen wir zu dritt alle Figuren. Da wir versuchen uns ständig weiter zu entwickeln und neues auszuprobieren, haben wir für diesen Abend vor, uns erstmals auch ins Figurentheaterfach zu wagen, und es mit dem „Feinripp-Theater“ zu verbinden.
Ihre Seelen treten aus ihren Leibern und machen sich auf die Reise. Ihre zurückgebliebenen Hüllen werden die Puppen sein, die wir selber in Handarbeit gestalten werden. Immer wieder werden diese Figuren bespielt, wenn wir durch Rückblenden auf die Erde zurückkehren.
Die Ausstattung wird in bewährter Manier von Andrea Kuprian gestaltet. Die Regie wird zum zweiten mal Johannes Gabl übernehmen. 
Bespielt wird wie immer der Turm des Innsbrucker Treibhauses, unsere Heimspielstätte.

Dieses Konzept erlaubt uns eine breite Schau ins Unbewusste der menschlichen Seele und die Begegnung nicht nur mit den Figuren selbst, sondern auch mit allen historischen Menschen, die uns interessant erscheinen. Die Herangehensweise wird natürlich eine humoristisch-kabarettistische sein.
Fein gerippt eben.

 

X