treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

GARISH

Nach: Wenn Dir Das Meine Liebe Nicht Beweist - UNGLÜCK TRÄGT DEN SELBEN NAMEN. - kommt: TRUMPF

Ganz und gar keine Unbekannten in der heimischen Musikszene sind Garish. Das einzige „Geheimnisvolle" an den Indie-Poppern ist gleichzeitig auch das Markenzeichen des viel gelobten Aushängeschilds in Sachen Musik abseits des Mainstreams: Die verschlüsselten, oft mit Metaphern besetzten Texte von Sänger Thomas Jarmer stellen eine einzigartige lyrische Herangehensweise dar und werden mittlerweile von der Fangemeinde geradezu gefordert. Komplementiert durch die seit jeher eigenwillige Instrumentierung - passt somit wie die Faust aufs musikalisch-künstlerische Auge - darf das 5-fach Amadeus-nominierte „Best Alternativ Act"-Kollektiv gern wieder einmal im Treibhaus begrüßt werden

Thomas Jarmer – voc, Akkordeon
Christoph Jarmer – git
Julian Schneeberger – git
Kurt Grath – b
Markus Perner - dr

TRUMPF-TOUR

"Musik ist Trumpf" wussten nicht nur Peter Frankenfeld und Harald Juhnke. Das wissen auch Garish. Vielleicht beschreibt der Titel des neuen Albums ein bisschen den Sieg über sich selbst. Die Band hatte sich 2010, nach mehr als einer Dekade gemeinsamen Musizierens, neu erfunden. "Wenn dir das meine Liebe nicht beweist" war ein überraschendes, vielseitiges, rohes Meisterwerk, von Kritik und Publikum äußerst wohlwollend aufgenommen. Die unbestrittenen Live-Qualitäten hat die Band wie gewohnt auf einer ausgedehnten Tour ausgelebt - gekrönt von einem denkwürdigen Abend im Burgtheater mit Element Of Crime.

Trotzdem hat es fast vier Jahre gedauert, bis nun ein neues, zehnteiliges Werk in den Kasten kommt. Die fünf Mitglieder sind Väter geworden, stehen in einem zivilen Berufsleben (wie das bei österreichischen Musikern zumeist so zu sein hat) oder haben ein erweitertes musikalisches Betätigungsfeld gefunden. Das macht das Zusammenfinden nicht leichter. Das gilt für die zeitliche Komponente ebenso wie für die persönliche.

Das dezente Auseinanderdriften der handelnden Personen und ihrer Lebensrealitäten mag bei Klassentreffen etwas sein, das man hinnimmt. Hier aber definieren fünf Individuen ihren gemeinsamen Nenner, den Ursprung und den Kitt ihrer intensiven Freundschaft über Text und Noten. "Trumpf" beschreibt so gesehen vielmehr diesen Prozess des Album-Erarbeitens, des gemeinsamen Musizierens als über allem ragendes, zusammenschweißendes Erlebnis.

Das Ergebnis sind 40 Minuten dicht gepackter Energie. "Trumpf" ist ein in jeder Hinsicht an die Spitze getriebenes Garish-Album: Gefinkelt und metaphernreich wie eh und je, dezent wütend an der Oberfläche, ironisch bis zynisch im Unterton. Ein Album, das wie immer viel Platz zum Entdecken und Interpretieren lässt; seien es T-Shirt-fähige Zitate oder verschlüsselte Bösartigkeiten. Ein Garish-Album, eben. Das dichteste und intensivste, dass die Band je gezaubert hat.

***********


GARISH - das ist in Österreich schon fast so etwas wie eine Markenbezeichnung geworden. Mit sprachlich wie musikalisch ungewöhnlichen Werken hat sich die Band ihr eigenes Universum gezimmert, den Pop-Begriff bis zum Anschlag ausgereizt und sich auf diesem Weg nachhaltig unter die bemerkenswertesten Erscheinungen im hiesigen Musikgeschäft eingereiht.
Und sonst? Sven Regener zählt zu den größten Fans der Gruppe, Thees Uhlmann fand ihren Schlagzeuger Markus Perner so gut, dass er ihn gleich auch in seine eigene Band holte. Und Ja, Panik wären nicht in aller Munde, hätten Garish nicht 2004 das Label „schoenwetter Schallplatten“ begründet und die ersten vier Platten der Band darauf veröffentlicht.

Seit den Anfängen in den späten Neunzigern hat die Band ein mittlerweile dichtes wie breites Oeuvre geschaffen und nach einhelliger Meinung mit dem vielgepriesenen Album „Wenn dir das meine Liebe nicht beweist“ (2010) die Krone aufgesetzt. Die Direktheit und Erdigkeit, das Portfolio eingesetzter Instrumente (von der Zieharmonika bis zur Mandoline) – all das hat Publikum wie Kritiker reihenweise die Hüte ziehen lassen. Weitere „Folgen“: Im letzten Jahr luden etwa Element Of Crime die Band zu einem gemeinsamen Abend auf die Bühne des Burgtheaters ein. Und dass ihre außergewöhnliche Musik auch sprachlichen Grenzen zu sprengen weiß, zeigt die jüngste Einladung zum renommierten Spot Festival in Dänemark.

****

reeperbahn-festival:
Die besten neuen deutschsprachigen Bands scheinen derzeit aus Österreich zu kommen. Ja, Panik ist das bekannteste Beispiel und Garish ist das Beispiel, das noch niemand hierzulande zu bringen weiß. Das wird sich ändern. Es muss endlich passieren. Die musikalische Lyrik, die Garish schon seit 2000 auf ihre Platten presst, ist filigran, makellos, tiefsinnig und raffiniert. Und sie ist im Stillen gereift und vollendet. Vor allem das aktuelle Album „Wenn dir das meine Liebe nicht beweist“ überzeugt mit höchster Qualität: Das Lied „Spuk“ beginnt anachronistisch zwischen mittelalterlicher Burgmusik und Klaus Hoffmann, bewegt sich in „Den Idioten zu Beweis“ zu schräger Kammermusik oder in „Dann fass ich mir ein Herz“ zu einem wundervollen Folksong mit Chören und Lagerfeuer-Sexappeal. Dabei sind die Texte oft so bissig und dunkel, wie man es von den Österreichern kennt.