treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

FERNWEH: DIE WELTREISE iM TREIBHAUSGARTEN & DER EINTRiTT IST FREI & WILLIG.

der Eintritt zu den wunderbaren Konzerten an der frischen Luft im TreibhausGarten - Jeder/r entscheidet selbst, wieviel er/sie/es beitragen kann. Wir vertrauen da auf die Solidarität unseres Publikums mit den Künstlern, dem Treibhaus und denen, die es finanziell nicht so leicht haben. Daneben gibts - welch Freude - wieder den Treibhaus-Pass - der gilt für (fast) alle Konzerte im TreibhausGarten. Für Feinspitze reservieren wir für eine MindestSpende einen Platz im Gelände mit Sicht auf die Bühne - mit Handtuch wie am Strand von Jesolo....

item

Starkes Stück

Wir alle entsinnen uns der Mühsal von Schulaufsätzen über Themen, die unser Interesse nicht berührten. Und es ist immer wieder schön auf Menschen zu stoßen, die ähnliche Probleme vorfinden. Noch dazu, wenn es sich um die Bundesregierung handelt. Denn angesichts des  „Regierungsprogramms“ zum Thema Kultur ist das lodernde Feuer deutlich zu erkennen. Dort liest man, dass Kunst und Kultur gestärkt werden sollen. Hey, aber das ist noch nicht alles, besonders zeitgenössische Kunst soll gestärkt, sowie das kulturelle Erbe gesichert werden. Zusätzlich soll auch der ländliche Raum gestärkt werden. Immerhin sind das starke Ansagen und vor lauter Stärkung vergaß man den ORF zu stärken. Man wird bei der Lektüre dieses wenige Seiten starken Absichtsaufsatzes im Verdacht bestärkt, dass es auch diesmal mit der Unabhängigkeit der großen Medienorgel nichts wird. Zumal ja, wie kaum bekannt, ein Teil der Gebühren den Ländern für eigenartige Projekte zukommt. Vermutlich ist damit die Stärkung des ländlichen Raums gemeint. Auch Nachwuchsförderung ist ein eigener Punkt, allerdings ohne genauer zu klären wie. Macht nichts, man erkennt die Absicht und ist milde gestimmt. Schließlich ist Nachwuchsförderung immer irgendwie eh gut. Dass die Kultur nun in grünen Händen liegt, weckt Erinnerungen an die, höflich ausgedrückt, nicht immer ganz bedarften Zugänge dieser Partei zur Kunst. Kein Vorurteil, denn wie heißt es so schön im Kulturkapitel: Nur wer die Vergangenheit kennt, kann die Gegenwart verstehen. Wir verstehen ja, mit diesem Thema gewinnt man keine Wahlen. Aber etwas mehr Bemühen, weniger Wortwiederholungen oder -hülsen wären ein starkes Zeichen gewesen.

Einsame Höflinge

Der steirische Landeshauptmann war bisher eher nicht als Poet der Innenpolitik in Erscheinung getreten. Das änderte sich nun, da er seiner Fraktion zur Vorsicht riet, was vorschnelle Koalitionsabsagen betrifft. Denn zuletzt könne „man schnell alleine im Hof stehen.“ Dennoch…

Doppel-Strache

Bekanntlich sind russische TV-Sender der Objektivität verpflichtet. Daher war es klug, dass der Alt-Vizekanzler sein erstes mediales Auftreten nach dem Rücktritt gerade dort abhielt. Ohne Drogen selbstredend, da er nie mit illegalen Substanzen in Berührung kam. Wie er selbst sagt. Er…

Geschältes Schrot

In der Innenpolitik ist wieder einmal Vergangenheitsbewältigung angesagt. Und wie in diesem Land üblich wird bei dem Thema der radikale Weg eingeschlagen. In dem Fall bedeutet Bewältigung Verschwinden lassen oder eleganter: „schreddern“. Der Begriff stammt aus dem…

Go east

Der Westen barg immer schon eine große Faszination für die Menschheit. Abenteuer, Reichtum und unendliche Chancen warteten dort. Auch der Süden mit immer währender Sonne, Urlaub und angeblicher Gelassenheit verströmte stets besonderen Zauber. Selbst der Norden rückte…

Hosen runter

Zwischen den ehemaligen Großparteien hängt der Haussegen schief. Dies wurde nun wieder offenkundig und zwar auf höchster Ebene. Der Retzer ÖVP-Bürgermeister soll bei einem Termin auf die Frage, wie er denn seinen Kaffee möchte, geantwortet haben:…

Selbstlos

In Zeiten der Empörungslust erwischt es oft die Falschen. So etwa das Wiener Kulturservice, ein Mitveranstalter des Donauinselfestes. Den tapferen Kulturförderern wird nun´vorgeworfen,Teile seiner von der SPÖ bewilligten Subvention für Parteiwerbung ausgegeben zu haben.…

Völkerball ist überall

Die Psychologie hat große Verdienste. Einerseits unterstützt sie die Wirtschaft mit ihren Erkenntnissen um unser Kaufverhalten zu manipulieren. Dafür gebührt ihr Dank. Andererseits zeigt sie, dass man in allem ein Problem sehen kann, wenn man nur will. Und man will! So sagt…

Lets spend

Österreich ist ein Land der Spender. Wann immer Katastrophen ausbrechen oder Naturgewalten wie ein Wahlkampf, wird reichlich gespendet. In beiden Fällen ist lupenreine Karitativität im Spiel. Die Einen können sich ihr Haus wieder aufbauen oder Lebensmittel erstehen, die Anderen…

Unsinn

In alten Zeiten hatte der Mensch die Fähigkeit sich selbständig auf den Weg zu machen und ein Geschäft aufzusuchen. Dort erstand er dann das Objekt seiner Begierde und nahm es mit nach Haus. Im Laufe der Zeit verlor der Homo sein Sapiens und es kamen ihm viele Fertigkeiten abhanden,…

Wandelklima

Zur Zeit ist ein Wandel zum Klima bemerkbar. Das ist überraschend, zumal die meisten Parteien „Klima“ bislang eher mit einer Autoausstattung in Verbindung brachten. Doch die Umweltbewegung erschüttert nun auch verstaubte Parteizentralen. Wer konnte auch mit einer…