treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * TREIBHAUS- KATASTROPHENFONDS

das treibhaus, ansteckend wie es ist, hat schon wieder die höchststrafe ausgefaßt - es wurde ein betretungsverbot verhängt // bis wann? wer weiß. // damit nicht schon wieder jene auf der strecke bleiben, die zum vierten mal unschuldig ein berufsverbot bekommen haben, hat das treibhaus wiederum beschlossen, den prekären licht & tontechnikern die jobs für die wir sie engagiert haben, auch zu bezahlen. und den musikern einen gutteil der vereinbarten gage. quasi lohnfortzahlung im lockdownfall - egal welche hilfeleistungen wir bekommen. // wir vertrauen auf die solidarität unseres publikums. bleibt uns gewogen und helft mit, damits nach dem winterschlaf ein frohes erwachen geben kann - SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 *

YEMEN BLUES

Yemen Blues steht für das moderne und weltoffene Israel und zeigt, dass es jenseits der engstirnigen Politik im Land ein kulturelles Miteinander vieler verschiedener Kulturen gibt. Der charismatische Sänger Ravid Kahalani ist jemenitischer Abstammung und hat erstklassige Musiker mit Wurzeln aus allen Teilen der Welt um sich geschart. Das Ensemble spielt live eine mitreißende Musik, die jedes Publikum begeistert; eine großartige, moderne Mischung aus der Tradition des Orients und Funk, Blues, Rock und Soul. Die Band war der World Music Shooting Star des Jahres 2011! Ihre Konzerte auf den Showcase-Messen Babel Med und Womex 2010 waren einfach fantastisch, und danach haben sie über 100 Konzerte bestritten, viele davon auf großen Festivals in der ganzen Welt, darunter auch viele Jazz- und Rockfestivals. Yemen Blues scheint eine ungewöhnliche Anziehungskraft zu besitzen, denn obwohl noch weitgehend unbekannt, sind ihre Konzerte immer voll.

Ravid Kahalani

Die Musik von Yemen Blues um den jemenitischen Sänger Ravid Kahalani lässt sich nicht einfach kategorisieren. Ihr Kern liegt in Afrika, aber sie macht dort nicht halt, sondern zieht einer Karawane gleich durch Latin, Blues, Jazz, Funk und Soul. Kahalani ist eine fesselnde Erscheinung mit einer faszinierenden Stimme. Sein kosmopolitisches Ensemble, aus New York und Israel stammend, begeistert mit seiner grandiosen Spielfreude.
Die jemenitische ist eine der urwüchsigsten Roots der israelischen Musikszene, und die Kindheit des Bandgründers war geprägt von einer Tradition und von Legenden, die nach Südarabien und zurück bis in salomonische Zeiten führen. Sein Projekt „Yemen Blues“ wurzelt aber auch ganz im Hier und Jetzt der global vernetzten israelischen Kultur.

Eine schillernde Oasen-Begegnung feiert im Treibhaus Österreich-premiere. Kosmopolitischer geht's nicht. Im Zentrum: ein jemenitischer Jude mit einer faszinierenden Stimme. Um ihn herum: israelische Streicher und Posaune. Aus New York kommen Oud, Bass, Flöte und Trompete.
In der Rhythmussektion treffen Latin- und Nahost-Perkussion aufeinander. All das sorgt dann für den schillernden Sound von Yemen Blues. Das neunköpfige Ensemble um Ravid Kahalani reitet mit der Karawane durch die Sahara, begegnet Tuareg, Nubiern und Gnawa, dockt bei afro-amerikanischem Blues an, spielt mit Jazz, Funk und Soul. Diese zündende Oasen-Begegnung ist schon jetzt eine der Entdeckungen des Jahres 2010. Und nachdem man gerade erst ganz Marseille beim "Babel Med"-Festival zum Tanzen gebracht hat, sind beim Österreich-Debüt von Yemen Blues ähnliche Reaktionen garantiert!

Ravid Kahalani kommt aus einer jüdischen jemenitischen Familie, zu der stimmgewaltige Kantoren gehörten. Er selbst fing auch in der Synagoge an zu singen. Heute ist für ihn „Musik meine Religion“, denn ihn haben dann auch die Gesänge der orthodoxen serbischen Kirche beeinflusst – ebenso wie das ganz säkulare Studium als Countertenor.

Als Kahalani den Wüstenblues für sich entdeckte und fast zur selben Zeit die palästinensischen Musiktraditionen, war die Basis für Yemen Blues gelegt, seine gemeinsame Gruppe mit dem Kontrabass-Virtuosen und Oud-Spieler Omer Avital. Die elfköpfige Band bringt mit traditionellen Instrumenten aus dem Jemen und groovender Bläser- und Percussions-Sektion arabische Klänge ebenso wie Variationen von jüdischen Gebetsmelodien. Der volle Tourkalender macht Yemen Blues zu Kulturbotschaftern einer imaginierten jemenitischen Heimat, in der der arabische Frühling versucht durchzubrechen.