treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

item

Ach, Österreich! eine Rezension über das Buch von Armin Thurnher

Eher gehen einem bei Österreich die Seufzer aus, als dass einem der Stoff ausginge. Eines muss man Österreich nämlich lassen, es liefert literarischen Stoff wie kaum ein anderes Land auf der Welt.
Armin Thurnher zwinkert bei jedem Österreich Buch mit den Augen und hofft, dass es das letzte Buch gewesen ist, doch dann bricht etwas aus, wie die Unmöglichkeit einen Bundespräsidenten zu wählen, und der Stoff weht schon wieder beim Schreib-Fenster herein. Vielleicht ist dieses Buch das letzte, weil er verspricht, noch ein paar zu schreiben.
Armin Thurnher ist als Chefredakteur des „Falter“ eingekeilt zwischen dem öffentlich rechtlichen Medium und dem Boulevard, daher geschehen seine Ausführungen oft aus einem aufgeklärten Blickwinkel heraus, den man an manchen Tagen dem Land gar nicht mehr zugetraut hätte.
In einem Vorspann wird erklärt, dass für das Ausland Österreich immer so etwas wie ein Probelauf für „rechte“ Entwicklungen ist, in Österreich kommen wegen der Überschaubarkeit der Gesellschaft Strategien zum Einsatz, die später auch in ganz Europa zum Zuge kommen. Das Neue an diesem Rechtsdrall ist, dass er durch die Stichwahl um das Bundespräsidentenamt automatisch auf fünfzig Prozent angewachsen ist. Die Wahl verbockt haben in erster Linie die Großkoalitionäre, die ihre Kandidaten nach einem negativen Ranking ausgewählt haben. Außerdem steht erstmals das Amt wirklich zur Disposition, weil es nicht mehr schwarz-rot verbrämt über die Runden getragen wird, sondern bis an die Verfassungsgrenze ausgereizt werden wird. Eine kleine Replik auf das Wesen des Bundespräsidenten zeigt, wie das Amt bereits durch die Fassungen von 1920 und 1929 zu eiern begonnen hat.
In der Folge wird der Wahlkampf 2016 aus der Sicht eines Couch-Sitzers beschrieben, dem letztlich aus Fadesse die Chips ausgehen. Einsamer Höhepunkt einer Serie von skurrilen und kindischen Auseinandersetzung ist eine unmoderierte Sendung, worin die beiden Helden ohne Uhr sich selbst überlassen werden und hoffen, dass die Sendung bald aus ist. Obwohl dieser Wahlkampf zutiefst österreichisch ist, lässt sich Österreich damit nicht darstellen. Feymans Leistung ist das Inserat gewesen, fasst der Autor die Epoche des abgetretenen Bundeskanzlers zusammen, um abschließend am Beispiel zweier Über-Österreicher die Seelenlage des Landes zu beschreiben. Manfred Deix und Heinz Fischer haben in ihrer aufreizenden Genauigkeit und überschwänglichen Betulichkeit zusammen die Österreichische Seele getroffen. Für die Zukunft bleibt zu hoffen, dass das stille Österreichische der Vereine und des zivilen Ungehorsams nicht allzu sehr gefordert wird, wenn der Rechtsruck kommt. Die Österreicher sind andererseits blöd genug, um aus der Geschichte nichts zu lernen und wieder blau zu werden.
Und ein neues Buch wird es sicher wieder geben, fragt sich nur, mit welchen Seufzer versehen.

Armin Thurnher: Ach, Österreich! Europäische Lektionen aus der Alpenrepublik.
Armin Thurnher, geb. 1949 in Bregenz, ist Mitbegründer und Chefredakteur des Falter.

 

Kleine Wünsche in großen Zeiten

Für einen braven Durchschnittsmenschen ist es in komplizierten Zeiten gar nicht so einfach, ein großes Thema wahrzunehmen, geschweige denn darüber zu diskutieren oder gar eine eigene Meinung zu haben. Große Themen erkennt man in Österreich einerseits an der…

Wörterzaun zum Durch-die-Finger-Schaun

Das hat Christian Morgenstern als Sinn-begabter Schriftsteller durchaus im Auge gehabt, dass nämlich seine Hymne vom Lattenzaun einmal das wichtigste Gedicht einer Epoche werden wird.„Es war einmal ein Lattenzaun, mit Zwischenraum, hindurchzuschaun.“ Spätestens seit das…

AIR & SCHREI

Noch Tage später wird das Programm FM4 immer wieder unterbrochen, um riesiges Geschrei aus Innsbruck zu senden. Erst nach der dritten Ausstrahlung des Geschreis kommt so halbwegs der Inhalt rüber. In Innsbruck haben sich 14.000 vor einer Hochschaubühne versammelt, um sich endlich…

Wintermücken.

Entweder Sie meiden die Gegend oder die Schwangerschaft! Jetzt werden weltweit seltsame Ratschläge von hilflosen Behörden ausgegeben, weil sich das Zika-Virus angeklammert an Milliarden von Mücken über die Kontinente ausbreitet. Dieses Virus feiert demnächst den…

Einipulvern, aussipulvern

Die sogenannte Jahres-Wasserscheide ist jeweils der Höhepunkt der Zeitrechnung. Das eine Jahr rinnt irgendwie südlich den Bach hinunter, während sich das neue Jahr nördlich seinen Weg bahnen wird oder umgekehrt.An dieser imaginären Zeitklippe werden selbst die mittelmäßigsten Menschen zu…

Früh-Aufklärung

-Fick gerade! Befehl mit Zeigefinger an das Kind, das den Struwwelpeter ablehnt und nicht gehorchen will. Die Eltern wollen es am nächsten Tag der offenen Tür mit in das Bordell nehmen, damit das Kind schon früh mit der Realität in Berührung kommt.-Darf ich dann auch ficken?-Ei…

Ich untersage meine Ausstopfung

Manche DichterInnen küsst der Staat mit einer Ehrung, andere mit einem Gerichtsverfahren. In der GAV sind die Geehrten eindeutig in der Überzahl, weshalb sich dort generell eine sehr Staats-devote Haltung durchgesetzt hat.Im Sinne einer kalten Enteignung des Hirns, wirtschaftlich könnte man auch…

Die Railjet-Ranger

Noch sind sie selten anzutreffen, das heißt es gibt mehr Railjets als Ranger. Aber bald wird in jedem Waggon an einem Vierer-Tisch eine Karten spielende Uniform-Partie sitzen, die wie seinerzeit die Vier im Jeep durch die Gegend braust.Einheimische Soldaten hocken in einheimischen Zügen und…

Wässrige Nachrichten

Kinder werden vom Wasser magnetisch angezogen, sagt der Tiroler Trivial-Meteorologe und beugt sich hinunter mit dem Mikrophon Richtung Bächlein in Tulfes.Gleich darauf kommt ein großes Kaliber ins Bild, der breite Schädel Brunzis verkündet, dass es zwar mit dem Strompreis bergab geht, das…

Entwurf für einen digitalen Schäferroman

Der Schäfer der Gegenwart sitzt mit seinem Allrad-Dacia irgendwo in einer Einkerbung des Lechtales und onaniert, während er sich die neuesten Tarife eines Handy-Spezialisten durch Ö3 durchgeben lässt.Eigentlich will er bloß einen möglichst nahen Verkehrsfunk hören, denn er sitzt in der Nähe…