treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

im garten ist ab 3.oktober das musizieren behördlich verboten. lachen auch.

"das Treibhaus ist ein Luftkurort. Alle Veranstaltungen finden an der frischen Luft im TreibhausGarten statt. Der Turm bleibt geschlossen, bis alle Freiheiten wieder da sind! " ist/war teil unseres hygienekonzeptes. ab 3. oktober hat uns die Stadt Innsbruck das Musizieren im Garten untersagt. weil vermeidbarer Lärm. "gemäß tiroler veranstaltungsgesetz sind öffentliche veranstaltungen so durchzuführen, daß menschen weder durch lärm, geruch, rauch. erschütterungen, wärme, lichteinwirkungen oder schwingungen noch auf andere weise u n z u m u t b a r belästigt werden. (§ 3 TVG) auf grund der vorliegenden beschwerden kann davon ausgegangen werden, daß eine unzumutbare belästigung durch lärm vorliegt." es ist was es ist. es waren 6 beschwerdeführerInnen ... ! // das treibhaus feiert: 45 jahre kulturarbeit im gebirge / 40 jahre treibhaus / 35 jahre theater im turm // das absagen geht nicht. man muß die feste feiern wie sie .... weil all unsere lärm-erregenden komplizen aus nah und fern kommen - wir ziehen uns in den turm zurück. ins herz des treibhauses, in jenen turm, der seit 12.3. 2020! versperrt & einsam war, eifersüchtig auf den garten wurde. der turm freut sich auf euch. macht sich luftig & schmückt sich. spielt garten & paßt auf uns auf // sehr geehrter herr bürgermeister: danke für nichts. und wehe du sagst noch einmal, wie unverzichtbar das treibhaus ist. * when the music is over, turn off the lights *

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

DOBACARACOL

Capriolen und Feuer auf der Bühne, Rastalocken aufm Kopf: Die musikalische Sensation aus Kanada

Doriane und Carole – Capriolen und Feuer auf der Bühne, Rastalocken aufm Kopf, die Rucksäcke für Reisen auf alle Kontinente auf dem Rücken – und ein kleines, für alle Freunde offenes Häuschen in der Altstadt von Montreal, eine explosive Mischung.
Als frankophone „Global Village Music“ sind die ungewöhnlichen Songs von DobaCaracol kürzlich beschrieben worden. Doba und Caracol, das steht für Dorianne Fabreg und Carole Facal, zwei Frauen, die sich 1998 bei einem Rave kennen lernten und beschlossen, ein wenig zu jammen und dabei „Traditionals“ aus unterscheidlichen Ländern mit Gesang und Trommeln neu zu interpretieren. Daraus entstand mit der Zeit eine eigene „tribal music“, eine Mischung aus World-Music, Afro-Beats, Reggae und Pop, den Global Village Music als „Part Roots, Part Urban, but always Global“ beschrieb. In ihrer Heimat haben DobaCaracol bereits Goldstatus erreicht, auch in Frankreich und sogar „down under“ (Platz 1 der Australien World Music Charts) hat das Projekt schon für Furore gesorgt.

Eigentlich leben wir in einer Welt, in der sich Meldungen und Neuigkeiten binnen von Minuten verbreiten. In der es kaum noch kulturelle oder sprachliche Barrieren, geschweige denn echte Geheimnisse gibt. Eben, weil alles erschlossen, erkundet und verbreitet ist. Fast alles. Denn gerade in Sachen Musik scheinen die globalen Mühlen immer noch sonderbar langsam zu mahlen. Wie das Beispiel DobaCaracol verdeutlicht: Doriane Fabreg und Carole Facal sind zwei dreadgelockte Damen aus dem kanadischen Montreal. Die Musikhochburg der französischsprachigen Provinz Quebec, die nicht nur durch ihr berühmtes Jazz-Festival glänzt, sondern auch durch Bands wie Arcade Fire, sowie einer unglaublich vitalen Club-Szene, in der die unterschiedlichsten Stile und Spielarten kultiviert werden. DobaCaracol sind ein Spiegelbild dieser multikulturellen Stadt, ihrer Vielfalt und ihrer Offenheit. Schließlich lernten sie sich 1998 auf einem so genannten Rave kennen, traten zunächst mit traditionellen Folk-Songs auf und mauserten sich über die Jahre zur facettenreichen World-Beat/Ethno-Formation.

Mit vier weiteren, talentierten Musikern, regelmäßigen Auftritten im In- wie Ausland, sowie zwei Indie-Alben namens "Le Calme Son" (2001) und "Soley" (2004). Letzteres liegt nun, mit dreijähriger Verspätung, auch bei uns vor - und wirft vor allem eine Frage auf: Wer hat hier gepennt? Die Musikindustrie, die sich lieber an Casting-Acts vergeht als an wirklich neuer, aufregender Musik? Oder die Musiker selbst, die - in ihrer Naivität - nie mit der Massenwirksamkeit ihres Schaffens gerechnet hätten? Im Falle DobaCaracol scheint es eine Mischung aus beidem zu sein, denn die Band verfolgt ganz klar die Politik der kleinen Schritte, des systematischen Tingelns (225 Shows am Stück) und des künstlerischen Idealismus. Sie engagiert sich für caritative Projekte wie "Make Poverty History" oder Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International, und tritt bei alternativen Festivals, politischen Veranstaltungen und sozialen Events auf. Alles Dinge, die ihre Prioritäten verdeutlichen: Hier geht es weniger um kommerzielle Ziele, als um kreative Selbstverwirklichung, soziales Bewusstsein und den Spaß an der Musik. Genau den hört man ihrem zweiten Album "Soley" denn auch in jeder einzelnen Note an: Zwölf Songs über Liebe, Freiheit und Glück, die sprachlich zwischen englisch, französisch und dem nordafrikanischen Senufo variieren, und den Ansatz vom globalen Dorf propagieren - eine Vielzahl von Einflüssen und Anleihen, mehrstimmiger Wechselgesang sowie ein visionäres Instrumentarium aus E-Piano, Klarinette, Flöten, Zitar, Streichern, Sequenzer-Loops, Dudelsack, Fiddel und Trommeln.

So erweist sich der Opener "Baiser Salé" als eingängiger World Beat mit zarten Reggae/Dub-Anleihen, das nachfolgende "Étrange" erinnert an eine weibliche Version von Manu Chao. "Anda" ist ein grooviges Stück Funk mit politischer Message ("I wanna live free"), und "Droit Devant" ein relaxter akustischer Reggae. Was allerdings erst der Auftakt ist. "Fièvre" glänzt durch Folkiges mit psychedelischem Einschlag, "Maca E" ist sphärischer Pop in der Manier von Daniel Lanois, "Pris de vertige" purer, verspielter Groove und "Nakilé" karibische Ausgelassenheit. Eine fast schon erschlagende Vielfalt, die das Hören zum spannenden Trip macht, und den perfekten Soundtrack für einen (hoffentlich) langen, warmen Sommer liefert. Packende Rhythmen, verträumte Melodien und grenzenloser Optimismus für eine Welt im gleißenden Sonnenlicht. Eine schöne Vorstellung, die auch die letzten vier Stücke nähren. Etwa die minimalistische Laid-Back-Nummer "Brume", das keltische "Amazone" oder das einzige richtige Liebeslied des Albums: "Love". Insgesamt 55 Minuten gute Laune