treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

EINLASS INS TREIBHAUS - ES GILT GILT WEITERHIN: GE-IMPFT # GE-TESTET # GE-NESEN

für den Besuch des Treibhauses, ob Konzert oder nur Cafe, gilt nach wie vor die 3G Regel geimpft getestet genesen. es muß kein PCR-Test sein. Wir kontrollieren - aber diskutieren die Regeln NICHT. Bewährt hat sich auch: ge-duscht, ge-föhnt & ge-kampelt zu erscheinen. 1Tip: vor dem Essen Hände waschen nicht vergessen...

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

FRED FRITH

Der Brite Fred Frith brilliert seit den 70er Jahren an der Nahtstelle von Rock und Avantgarde, Jazz und Folk. Er gründete 1968 die englische Art-Rock Band Henry Cow. Nach deren Auflösung 1979 schloss er sich unterschiedlichsten Avantgarde Persönlickeiten wie John Zorn, Brain Eno, Bill Laswell, Robert Wyatt usw. an.

Nun ist Fred Frith mit Cosa Brava zurück auf der Bühne des kreativen Rock.
Der Gitarrist Fred Frith ist Saitenzauberer und Klangmagier, ein Impressionist der Emotion und ein einfühlsamer Komponist, der in ausgefallenen Songstrukturen denkt und diese mit kongenialen Mitmusikern im Projekt "Cosa Brava" zur Entfaltung bringt.

"Ragged Atlas" ist ein Meisterwerk, das aus dem heutigen Musikcosmos von Song, Rock, Folk und Improvisation schöpft und wundersame eigensinnige Stimmungen kreiert. Trotz eines abstrakten Klangspieles nimmt die Melodie einen wichtigen Stellenwert im Werk von Frith ein.

Nicht selten schimmert (Tipp): "Step across the Boarder" der preisgekrönte Film über Fred Frith der Schweizer Dokumentarfilmer Nicolas Humbert und Werner Penzel hervor.



Folgerichtig hat er mit Cosa Brava eine All Star Band um sich geschart, die gleichfalls zwischen musikalischen Welten vermitteln können: die Geigerin und Nickelarpa Spielerin Carla Kihlstedt vom Tin Hat Trio, die aber auch schroffen Punk nicht abgeneigt ist; Schlagzeuger Matthias Bossi, die New Yorkerin Zeena Parkins die hier ausnahmsweise nicht elektronische Harfe sondern Akkordeon und Keyboard spielt sowie den Soundkünstler The Norman Conquest und den Bassisten Shahzad Ismaily.

Damit hat Frith ein enormes Stilpotential um sich versammelt das von experimenteller Avantgarde bis zum pfleglichen US-amerikanischen Folk reicht.

Die neuen Songs von Fred Frith und Cosa Brava mögen in sich brüchig sein, schlagen sie doch immer wieder andere Richtungen ein: so können ein paar schroff dahingesetzte Gitarrenklänge in ein sanft wiegendes Bossa Nova Zitat übergehen, in das plötzliche Störklänge einfallen.
Dennoch sind sie alle sehr sorgsam gebaut – angetrieben von Lust und Dynamik, dem Gegensatz zwischen Schroffheit und Sanftmut.

In Ragged Atlas entwickeln Fred Frith, der Großmeister der Avantgarde und seine kongeniale All Star Band eine andere Form von Schönheit.

Line up:
Fred Frith: guitar, bass, voice
Carla Kihlstedt: violin, voice
Zeena Parkins: harp, synt, sampler, accordion
Shahzad Ismaily: guitar, bass, electronics
Matthias Bossi: drums, keyboards
The Norman Conquest: mixing, processing, sound-design