treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

HADER / DORFER / STER & GRISSEMANN - ENDLICH IM VORVERKAUF

hader on ice war in drei stund ausverkauft. für hader/dorfer: indien am 17. gibts noch karten, für dorfer am 16.12. noch ein paar. maschek's jahresrückblick & manuel rubey gibts ab jetzt. lachen ist der hoffnung letzte waffe.

SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * ZUM GEBURTSTAG ALLES GUTE

die konzerte im herbst finden bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

item

ANBRUGGEN AM SPARKASSENPLATZ

an die 
IVB
innsbrucker verkehrsbetriebe
z.h.
DI Martin Baltes
Pastorstraßüe 5
6010 Innsbruck


Was freu ich mich, endlich einmal einen Brief so zu beginnen, wie ich ihn oft von Politikern in ähnlicher Anrede erhalte
und worüber ich noch immer Kopf schüttle: 

Sehr geehrter Herr Baltes, 
lieber Martin!

Ich war vergangenes Wochenende auf dem Anpruggen Fest in Maria-Hilf / St.Nikolaus. Es war eine Atmosphäre, die ich in Innsbruck auf einem Fest im öffentlichen Raum kaum erlebt habe, auf einem Stadtfest überhaupt noch nie. Fröhlich, bunt, international, urban, verplaudert. Ich hab Gott und die Welt getroffen. Arno Ritter und Rens Veltman, Thomas Parth und Hubert Flattinger, dazwischen den grünen Gemeinderat meines Vertrauens, Sonja Ultsch und den Piraten, der ohne Pfarrersakko unterwegs war. Essen gabs von der Türkei bis Tibet, beim Innkeller war ausnahmsweise am Samstag Vollversammlung und der Early Bird fing erste Würmer. Kinder trollten herum, Mädchen hatten sich herausgeputzt, manche mit Kopftuch - aber alle kicherten. Ateliers durften besucht werden und die Stadt-Stube der jungen Architekten hat als Ausguck mit Weitblick rundherum Klang versprüht: Weit und breit kein Bierzelt, keine Betrunkenen, kein dumpfes Getöse a la Innsbrucker Stadtfest und Innenstadt Fasching oder 
dergleichen. Das Fest in St Nikolaus war zart und privat, das Andenken der kleinen Seife - vor der Walde-Fabrik gepresst, ist noch in meiner Jackentasche, dieser süss-saubere Duft bleibt noch länger in meiner Nase, nostalgisch erinnert er mich an alte jugendbewegte Zeiten, an Stadtteilfeste in Kreuzberg und in Nürnberg. 
Alles hat gepasst. Das Wetter. Dass der Frühling wieder zurückgekehrt ist. Dass der Mond sich voll aufgebläht hat. 
Wunderbar.
Wenn nur die IVB nicht gewesen wäre.
Und die ist mein Ärger, noch immer.
Wie oft weiß ich, daß die IVB für das vom Stadtmagsistrat bzw Stadtmarketing verordenete kollektive Besäufnis am Faschingsdienstag oder den dumpfen Stadtfesten einen großen Bogen um die Maria-Theresienstrasse gefahren ist oder am Bergsilvester überhaupt den innerstädtischen Betrieb eingestellt hat. Und das war gut so.
Aber an dem Tag, an dem sich in St.Nikolaus die Bevölkerung zusammentut um mit den Vereinen und Betrieben, mit den Landsmannschaften und Vereinigungen zu feiern, sich zu treffen und zueinanderzufinden - um die Dorfstruktur in diesem noch intakten Innsbrucker Stadtteil aufleben zu lassen, just an dem Tag muß die IVB drüberfahren und das Fest zerreissen. Es war offensichtlich unmöglich, einen Nachmittag lang nicht durch die Innstrasse zu fahren oder gar über den Rennweg auszuweichen. Nein. Es wurde ein Korridor aus Polizeigittern durch den gesamten Stadtteil aufgebaut - auf Kosten der Festveranstalter - damit pro Stunde gezählte neun! Busse durchfahren konnten. Dieser entsetzliche Drahtverhau, der das Fest zerrissen hat für die freie Durchfahrt und die Taktung? eurer Busse war mehr wert als kreativ und mit Gespür an einem Fest der Bevölkerung mitzuwirken. Die Veranstalter wollten mit Anpruggen Brücken bauen, ihr habt sie mit fast unüberwindbaren Barrikaden wieder abgerissen.
Ich finde das kulturlos.
Und bin enttäuscht.

Gleichzeitig lese ich, daß die IVB selber Kultur-Veranstalter wird. 
(Mit den gleichen Voraussetzungen wie die Veranstalter des Anpruggen-Festes oder die zahlreichen Kulturinitiativen in dieser Stadt?) 
Fakt ist, dass die IVB vom 7. Juli bis 1.September den Sommer am Sparkassenpatz verlängern und täglich Jazzkonzerte bei freiem Eintritt veranstalten wird. Ich weiß zwar nicht, was die IVB am Sparkassenpatz sucht, denn Strassenbahngeleise sind dort keine verlegt, Haltestelle ist dort auch weit und breit keine - aber vielleicht hat die IVB am Sparkassenpatz das Konto oder muss für die Sparkasse eine Marketingschuld abtragen.
Ich versteh das Konzept dieser Veranstaltung nicht. Die Affinität von Jazz und den Innsbruckern Verkehrbetrieben erschließt sich mir einfach nicht. Vielleicht gibts den einen oder anderen Herrn vom Aufsichtsrat, der privat schon einmal auf einem Jazzkonzert war. Vielleicht. Aber deswegen gleich ca 50 Konzerte im Selbstversuch auf dem Sparkassenplatz veranstalten? Bisher hab ich geglaubt, die Aufgabe der IVB sei es, mich möglichst angenehm und möglichst günstig innerhalb der Stadt von A nach B zu befördern. Eben: Innsbrucks ÖFFI - unsere Einrichtung zur Beförderung von Fahrgästen. Für die (Be-)Förderung der Jazzmusik hab ich bisher geglaubt, seien eher wir und nicht irgendwelche Verkehrsbetriebe zuständig. So kann man sich täuschen.
Natürlich vergönn ich all den auftretenden Musikern ihre Gage und ich hoffe, die ist angemessen. Aber ich möchte trotzdem wissen, wer diese Veranstaltung bezahlt. Die Bands, die Technik, das Personal, die Werbung. Das Marketing. Das Grafikbüro. Weil: Einnahmen gibts ja keine - und das frage ich nicht nur als Kultur-Veranstalter Kunde sondern auch als Kunde und, daß das auch einmal gesagt sei: als Steuerzahler.

Manche in der Pastorstrasse werden schlicht über diesen Brief den Kopf schütteln und das Neidargument zücken.
Sie haben recht. 
Es ist Neid. Der blanke Neid sogar.
Ich beneide die IVB - denn unter derartigen Bedingungen durfte ich noch nie veranstalten.
Nicht nur, weil wir für Veranstaltungen im Treibhaus-Garten vom Stadtmagistrat unmögliche Lärm!auflagen vorgeschrieben bekommen, die bei uns praktisch jedes Konzert verbieten - Auflagen, die 200 Meter weiter westlich nicht mehr gelten. (am Donnerstag beim Pla-Pla-Platz-konzert sch....en wir drauf). 
Neid, weil ich in 30 Jahren noch nie unter ähnlichen Bedingungen veranstalten durfte. 
Zum Neid begeh ich auch gleich die zweite Haupt-Sünde: Zorn.
Weil der Umgang mit den Inhalten und die Verachtung unserer Arbeit, die ich aus dieser Verlängerung am Sparkassenplatz herauslese, mir die Zornesröte ins Gesicht treibt. Wenns eine Kulturinitiative wär, ein Jazzverein, der unter ähnlichen Bedingungen wie wir 50 Konzerte in die Innsbrucker Kulturlandschaft pflanzen würde, das würd mich freuen und anspornen, noch lebendiger zu sein. Aber wenn eine städtische Einrichtung aus Marketinggründen sich an unserer Arbeit wie in einem Selbstbedienungsladen bedient und unter Bedingungen Kultur veranstaltet, die jede Theater- und Kulturinitiative in dieser Stadt verspottet, steige ich auf die Barrikade. Es macht keinen Spaß, jeden Groschen zusammenklauben zu müssen, Eintrittskarten zu verkaufen, mit dem Klingelbeutel Geld zu schnorren, bei Sponsoren zu betteln und mit Politikern zu streiten. Aber es ist Teil unserer Kulturarbeit, unserer Hoch-Achtung für die Künstler und Teil unserer Selbstachtung. Und unser Stolz. Wenn wir einmal ein Kon
zert aus soziokulturellen Gründen verschenken, dann haben wir es uns vom Mund abgespart und mühsam dafür im Kafeehaus gearbeitet.

Wenn all das, wofür wir 30 Jahre gearbeitet und gekämpft haben, durch ein gefälliges Marketingkonzept unter die Räder kommt, dann macht das traurig - und hellhörig.

Entschuldige die lautstarke Empörung.
Sie kommt von Herzen. 
Die dicke Haut, die ich mir durch viel Reibung zugelegt hab, ist doch noch dünnhäutig genug um sensibel zu sein. 
Und wehe Du kommst mir mit Mimose.

Mit trotzdem sehr freundlichen Grüßen
und großem Respekt vor Deiner eigentlichen Arbeit.

Norbert K Pleifer
MöchteGern Volksgärtner

ENORM: BEATE.

Anfang Februar:  Der Rechnungshof kritisiert, daß das Land Tirol dem Tiroler Blasmusikverband   über Jahre hinweg die AKM -Gebühren (in der Höhe von EU 100.000 / Jahr) überwiesen hat  - einfach so, obwohls dafür nicht einmal ein Ansuchen…

OH MAI OH MAI

* Kaiser, König, Edelmann,  Bürger, Bauer,  Bettelmann. schon schräg: jetzt, wo weniger bettler auf den strassen betteln ists gewissen herrschaften auch wieder nicht recht und denken (?) nach .... würd mir allerdings auch zu denken geben. bettler auf den…

PROFESSOR SONNBLUM

FRAGE BOGEN 1. Sind Sie sicher, daß Sie die Erhaltung des Menschengeschlechts,  wenn Sie und alle Ihre Bekannten nicht mehr sind, wirklich interessiert? 2. Warum? Stichworte genügen. 3. Wieviele Kinder von Ihnen sind nicht zur Welt gekommen durch Ihren Willen? 4. Wem…

EH SCHO WURST

Zum Songcontest in Wien soll ein im Musikgeschäft tätiger privater Unternehmer  im Auftrag des ORF   am Sparkassenplatz ein Public Viewing veranstalten. Stadt und Land sollen sich diesen Fernsehabend 100.000 Euro kosten lassen. Quellenangabe: TT Wurst. Man soll…

KAR WENDEL

Wer ahnte, daß zum Weihnachtsfest Cornelia mich sitzen lässt? Das war noch nichts: zu Ostern jetzt hat sie mich abermals versetzt! Nun freu ich mich auf Pfingsten – nicht im geringsten! (Heinz Erhardt) * Und der Osterhase legt (Bald sehr eitel, bald bewegt) Rührei…

OTTOS MOPS MOPST

OTTO GRüNMANDL LACHEN IM ALPENLÄNDISCHEN RAUM. was für ein jubel. was für ein spaß: die premiere der HOMMAGE des staatstheaters für OTTO GRÜNMANDL.  carmen gratl, markus koschuh, juliana und siggi haider angestiftet von re-schisseuse ute heidorn…

HINTEN & VORNE

politisch bin ich vielleicht ein trottel aber privat kenn ich mich aus. (otto grünmandl) Wo Berge sind, sind Abgründe. Otto Grünmandl: Kabarettist aus den Tiroler Alpen, vormals Tuchhändler und Rundfunkredakteur, war ein Abgrund, ein melancholischer, tiefer, skurriler.…

FASTEN•ZEIT

Fasten & andere zeiten. man muss ja nicht immer alkohol trinken man kann auch ohne alkohol lustig sein. “ja, schon. aber nicht besoffen..." * Eines Tages geschah es Kant, daß er keine Worte fand. Stundenlang hielt er den Mund und er schwieg nicht ohne…

ANBRUGGEN AM SPARKASSENPLATZ

an die  IVB innsbrucker verkehrsbetriebe z.h. DI Martin Baltes Pastorstraßüe 5 6010 Innsbruck Was freu ich mich, endlich einmal einen Brief so zu beginnen, wie ich ihn oft von Politikern in ähnlicher Anrede erhalte und worüber ich noch immer Kopf…

INNSBRUCK & SEINE FERIENDÖRFER

an  JOE MARGREITER TiRoL Werbung maria theresienstrasse 55 6020 innsbruck / tarrol Betrifft: Tourismusabgabe “Innsbruck und seine Feriendörfer” Lieber Jo Margreiter!  Du bist echt ein wilder Hund. Da schmeißt Du z.B. bei der Fußball-Euro auf der…