treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

DAS TREIBHAUS. OFFEN TÄGL. AB 16:00 - BIS DER BUNDEPRÄSIDENT SPERRSTUND MACHT

DAS TREIBHAUS SPERRT AUF - ALS LUFTKURORT. TÄGL AB 16UHR . ehrenschutz: die treibhaus-weiberwirtschaft mit ihren musiker*innen , schauspieler*innenn, technikern - mit unüblichem empfang und verstecktem theater, untersagter erbauung, verbotener belustigung & geistiger ertüchtigung. an der frischen luft (vormals: open air) - drum: warm anziehen, händewaschen & kämmen nicht vergessen. tischreservierung ist NICHT mehr vorgeschrieben, wir sind kein haubenlokal // BITTE/DANKE -- SPENDE // IBAN: AT75 20503 03352791960 //

EIVØR PALSDOTTIR

die Björk der Faroer-Inseln feat TIM BOURNE

Auf den Färöer Inseln ging noch einmal mehr die Sonne auf, als die damals gerade achtzehn-jährige Eivør Pálsdóttir ihre ersten Songs einspielte. Gewiss hat man auf den Schafsinseln eine rege Rock-, Jazz- und natürlich Folkszene, aber eine herausragende Sängerin – die fehlte noch. Und nun ist sie da, singt, als würde sie das schon seit den Zeiten der Besiedlung machen und als sei der raue Charme der Inselwelt, wo es im Juni noch schneien kann, in ihre Stimme geflossen.

Wie eine nordische Fee, die einer der alten Sagas oder gar einem Fantasy-Epos wie dem „Herrn der Ringe“ entsprungen war, stand sie da: Schulterlanges blondes Haar, barfuß, mit einem altertümlichen, Tunika-artigen Kleid angetan, wiegte sie sich in unprätentiöser Natürlichkeit im Takt der Musik, um sich mit glöckchenklarer, unmanierierter Stimme in diese immer wieder einzuklinken. Es war zweifellos ein starker Eindruck, den Eivør Pálsdóttir im April letzten Jahres anlässlich ihres ersten Wien-Gastspiels als Mitglied der Formation Yggdrasil um Pianist Kristian Blak machte. Und einen ebensolchen dürfte die ganze 22 Jahre junge Sängerin und Gitarristin auch anlässlich ihres Österreich-Debüts mit eigenem Projekt machen, wird sie in Europas Medien doch bereits als „Björk der Faröer“ gehypt. Was rein geografisch gesehen unbestreitbar stimmt, denn von der zu Dänemark gehörigen, hierzulande mit einem fußballesterischen Trauma namens „Landskrona“ assoziierten Inselgruppe zwischen Island und Schottland, genauer: aus dem 1000-Seelen-Dorf Gøta, stammt die junge Frau. Der Vergleich mit Björk ist freilich nicht nur aufgrund der unterschiedlichen vokalen Timbres problematisch: Pálsdóttir ist stilistisch weit schwieriger einzuordnen als ihre berühmte Kollegin, bildet doch die Folklore-Tradition ihrer Heimat ebenso einen fixen Bezugspunkt wie die Song-Kunst eines Leonard Cohen oder Jazz. In letzteren Kontext wurde Pálsdóttir zuletzt mit dem Projekt „Trøllabundin“ gestellt, in dessen Rahmen die Herren der nicht ganz unrenommierten Danish Radio Big Band sich der Lieder des jungen Shootingstars annahmen. Nach Österreich reist Pálsdóttir nun freilich mit Begleiter Bill Bourne an, dem kanadischen Gitarristen und Sänger, mit dem sie 2004 das Album „Eivør“ aufgenommen hat – eine vielversprechende Visitenkarte als englisch, schwedisch, isländisch und faröisch singende, Folklore-verwurzelte Singer/Songwriterin. Eivør Pálsdóttir – eine feenhafte Erscheinung am Beginn einer vielleicht märchenhaften Karriere. (Andreas Felber)