treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibaus ist im winterschlaf. turm & weiberwirtschaft sind geschlossen

das treibhaus duckt sich / nimmt sich aus der welle / will nicht mit dem kopf / durch diese wand / das treibhaus will ansteckend sein: mit musik und mit lachen / will aber keinen anteil haben / an einer durchseuchung / weder mit viren / und auch nicht mit hirn-pest / das treibhaus ist verschlossen und bleibt es / bis frühling ist --- die karten für all die abgesagten (und ausverkauften!) konzerte werden automatisch rücküberwiesen. wer solidarisch einen beitrag für diese not-wendige katastrophe leisten möchte: SPENDENKONTO TREIBHAUS KATASTROPHENFOND * IBAN: AT 752050303352791960 * bitte/danke

PRIMAVERA DEL TANGO

MARIA DE BUENOS AIRES . ASTOR PIAZZOLLA

"Maria de Buenos Aires” – Tango Operita von Astor Piazzolla
Maria de Buenos Aires kam „an einem Tag zur Welt, als Gott betrunken war”. Sie kam zur Welt – so heißt es – „mit einem Fluch in der Stimme”. Dieser Fluch macht alle ihre Lieder zu Klagen, lässt sie die Freuden des Lebens stets auch mit Schmerz besingen und, von Sehnsüchten getrieben, unstet umherirren. Maria de Buenos Aires ist eine Allegorie des Tangos, entworfen in der 1968 von Astor Piazzolla und Horacio Ferrer geschriebenen Operita.

Lodernde Leidenschaft als Lebensgefühl:

Wer ließe sich nicht gerne vom Feuer des Tangos verführen? So gerät man in Hitzewallungen, wenn sich die fünf heißblütigen MusikerInnen von Primavera del Tango mit ihrer Sängerin Franziska Dannheim den ekstatischen Rhythmen und den so wunderschön melancholischen Sehnsuchtsballaden von Astor Piazzolla hingeben.

Argentinischer Tango, das heißt Leidenschaft, Temperament, Sehnsucht und Melancholie. Der Musiker und Komponist Astor Piazzolla (1921 bis 1992) war es, der dem traditionellen Tango neuen Schwung gab. Seine Musik ist ein Gemisch aus traditionellem argentinischen Tango, moderner Konzertmusik und Jazz.

Die Gruppe Primavera del Tango hat sich dem neuen argentinischen Tango Piazzollas verschrieben. Geige, Akkordeon, Bandoneon, Klavier und Kontrabass - mit markantem Rhythmus, energisch, gefühlvoll und mit Fantasie. Primavera del Tango sind die einzige hiesige Formation, die außer den Instrumentalstücken auch die wunderschönen Lieder und melancholischen Sehnsuchtsballaden Astor Piazzollas im Repertoire hat.

Hee-Sinn Lim (Geige), Inga Buchholz (Klavier) und Anke Göntgen (Kontrabass) heizen den beiden Akkordeonisten Rolf Donner und Philipp Stampfuß gehörig ein. Frauen dürften in einem argentinischen Quintett niemals mitspielen, bei Primavera del Tango wird aber sogar der Kontrabass - die männliche Domäne schlechthin - von einem weiblichen Ensemblemitglied gezupft.

Als besonderer Glücksfall für Primavera del Tango hat sich die Zusammenarbeit mit der Sängerin Franziska Dannheim erwiesen, die seit 1998 dem Ensemble angehört und durch ihre sinnliche Ausstrahlung und ihre betörende Tangostimme das Publikum regelrecht in die dunklen Gassen und die Großstadteinsamkeit von Buenos Aires entführt.