treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis mitternacht

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in die Konzerte ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben. // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auch wieder auf den Treibhaus-Vorplatz & den Platz zwischen Fumoir & Schlössl ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz. aber kommt ge-duscht. ge-föhnt. ge-kampelt. ge-küßt & ge-liebt. Hauptsach: ge-sund. Alles wird gut.

TREIBHAUS SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960 * SOMMERSPIELE '21

das sommerprogramm findet bei freiem eintritt statt - jede/r entscheidet selber, wieviel er/sie/es beitragen kann & will. das treibhaus verläßt sich auf eure großzügigkeit. ihr bekommt eure spende note für note in musik zurück. SPENDENKONTO * IBAN: AT 752050303352791960. impft das treibhaus mit eurer solidarität. bitte.

DIE NIEDERTRÄCHTIGEN

sowasdummes.

Im neuen Programm der "Niederträchtigen" dreht sich alles um Heinz Erhardt, dessen ebenso geistreiche wie zahllose Gedichte und Lieder zum Großteil in Vergessenheit zu geraten drohen.
Erhardts Komik ist der Versuch, sich korrekt zu verhalten, nicht anzuecken. Dabei verstrickt er sich immer mehr und gerät dadurch in die Zwickmühle des Wort-Verwechselns, des Sich-Korrigierens. Dadurch entsteht Komik - auch für die anderen, die sich mit ihm indentifizieren. Wenn man über ihn lacht, lacht man auch über sich selbst.
Hierzulande kennt man Heinz Erhardt hauptsächlich aus Filmen wie "Drillinge an Bord", "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" oder "Unser Willi ist der Beste". Seine hinreißend komischen Gedichte, Lieder und Parodien sind in den letzten Jahrzehnten in den Hintergrund gerückt und werden jetzt von den Niederträchtigen in gewohnt turbulenter Manier zum Leben erweckt.

HEINT ERHARDT
Der Kabeljau
 
Das Meer ist weit, das Meer ist blau,
im Wasser schwimmt ein Kabeljau.
Da kömmt ein Hai von ungefähr,
ich glaub von links, ich weiß nicht mehr,
verschluckt den Fisch mit Haut und Haar,
das ist zwar traurig, aber wahr. - - -
Das Meer ist weit, das Meer ist blau,
im Wasser schwimmt kein Kabeljau.

Die polyglotte Katze

Die Katze sitzt vorm Mauseloch,
in das die Maus vor kurzem kroch,
und denkt: "Da wart nicht lang ich,
die Maus, die fang ich! "
Die Maus jedoch spricht in dem Bau:
"Ich bin zwar klein, doch bin ich schlau!
Ich rühr mich nicht von hinnen,
ich bleibe drinnen! "
Da plötzlich hört sie - statt "miau -
ein laut vernehmliches "wau-wau"
und lacht: "Die arme Katze,
der Hund, der hatse!
Jetzt muß sie aber schleunigst flitzen,
anstatt vor meinem Loch zu sitzen! "
Doch leider - nun, man ahnt's bereits -
war das ein Irrtum ihrerseits,
denn als die Maus vors Loch hintritt -
es war nur ein ganz kleiner Schritt -
wird sie durch Katzenpfotenkraft
hinweggerafft!  - - -
Danach wäscht sich die Katze die Pfote
und spricht mit der ihr eignen Note:
"Wie nützlich ist es dann und wann,
wenn man 'ne fremde Sprache kann... "


DIE NIEDERTRÄCHTIGEN SIND:

KATRIN WEBER
geboren 1968 in Tuttlingen/D
Jazz und Popularmusikstudium am Brucknerkonservatorium Linz und an der Musikhochschule Graz
Tourneen und Jazzfestivals mit verschiedenen Formationen in D, CH, E, GR
Theaterkompositionen für Theater im Hof, Kellertheater Innsbruck, Theater der Jugend Wien u.a.
Lehrtätigkeit am Landesmusikschulwerk OÖ



THOMAS POHL
geboren 1967 in München
Schauspielausbildung an der Elisabethbühne in Salzburg
1991-1993 Schauspieler am Landestheater Linz
seit 1993 Stückverträge am Theater Phönix
Leiter der Schauspielabteilung der Pro mente-Einrichtung "Kunst und Kultur"



 
DAVID WAGNER
geboren 1966 in Graz
Klavier-, Dirigier-, und Kompositionsstudium am Brucknerkonservatorium Linz und an der Musikhochschule Wien
Stückverträge am Landestheater Linz, Theater des Kindes Linz u.a.
Schauspielmusiken für Theater Phönix Linz, Innsbrucker Kellertheater u.a.



 
HEIDELINDE LEUTGÖB
geboren 1972 in Wels
Mitarbeit an verschiedenen freien Bühnen in Wien
Regieassistenz am Landestheater Linz 1992-1995
seit 1995 freischaffende Regisseurin
ab Herbst 2001 Leiterin der Kinder- und Jugendabteilung des Landestheater Linz






DIE PROGRAMME
 

"Männer Liebe Leidenschaft": eine Schlager - Revue - Parodie

Das erste Programm, in dem alte und neue Schlager rund um die "ewigen Themen" parodiert werden.
Lieder wie "Kann denn Liebe Sünde sein ?", "So ein Mann, so ein Mann", "I am what I am" finden dabei ebenso Platz wie Titel von Cissy Kraner, Peter Alexander oder Erich Kästner. Aus den geplanten 6 Vorstellungen wurden bereit über 150 Aufführungen im deutschsprachigen In- und Ausland.


"Frauen Morde Lustbarkeiten": ein parodistisches Musik - Variété

"Nette" Damen und "liebenswerte" Herren hantieren gnadenlos mit Messer, Gewehr und Gift. Sie klauen wie die Raben, toben vor Eifersucht, füttern Mensch und Tier zu Tode und lieben ihre Partner bevorzugt nach dem Ableben. All dies tun sie mit jener Nonchalance, mit der andere ihr Frühstücksei köpfen.

Lieder, die einst den abgrundtiefen Phantasien eine Georg Kreisler, Frank Wedekind, Erich Kästner u.a. entsprangen, finden in diesem Programm ihre szenische Umsetzung.


"Und wo bleibt das Positive, Herr Kästner": ein szenisch-musikalischer Abend

Ein Programm, das weder aus alten noch neuen Schlagern, sondern einzig der Feder Erich Kästners entstammt.


"Lauter Engel in Trikots": eine glamouröse Musik - Revue

Die Traumwelt der Revue auf Europa größten Show-Bühnen!
Ein unvergeßliches Erlebnis mit hervorragenden Sängern, einem Kaleidoskop bekannter Künstler, spektakulärer Artistik, special effects, Europas größtem Revue-Ballet und natürlich Live-Orchester!
Das hat die Welt noch nicht gesehen.


"Der Bart ist angeklebt": ein satirisches Musik - Kabarett

Im zerütteten, schäbig-glamourösen Berlin der Zwanziger Jahre trifft der behütete Toni auf die extravagante Marie.
Vor der Kulisse des skandalumwitterten Instituts für Sexualforschung und unter Obhut des Wissenschaftlers Dr. Magnus Hirschfeld beginnt eine seltsame Freundschaft, von der niemand ahnt, welche Konsequenzen sie nach sich zieht.
Eine schwarze Musikkomödie von Henry Mason.


"Sowas Dummes!": Die Niederträchtigen entdecken Heinz Erhardt

Im neuen Programm der "Niederträchtigen" dreht sich alles um Heinz Erhardt, dessen ebenso geistreiche wie zahllose Gedichte und Lieder zum Großteil in Vergessenheit zu geraten drohen.
Erhardts Komik ist der Versuch, sich korrekt zu verhalten, nicht anzuecken. Dabei verstrickt er sich immer mehr und gerät dadurch in die Zwickmühle des Wort-Verwechselns, des Sich-Korrigierens. Dadurch entsteht Komik - auch für die anderen, die sich mit ihm indentifizieren. Wenn man über ihn lacht, lacht man auch über sich selbst.
Hierzulande kennt man Heinz Erhardt hauptsächlich aus Filmen wie "Drillinge an Bord", "Ohne Krimi geht die Mimi nie ins Bett" oder "Unser Willi ist der Beste". Seine hinreißend komischen Gedichte, Lieder und Parodien sind in den letzten Jahrzehnten in den Hintergrund gerückt und werden jetzt von den Niederträchtigen in gewohnt turbulenter Manier zum Leben erweckt.