treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

EINLASS INS TREIBHAUS - ES GILT GILT WEITERHIN: GE-IMPFT # GE-TESTET # GE-NESEN

für den Besuch des Treibhauses, ob Konzert oder nur Cafe, gilt nach wie vor die 3G Regel geimpft getestet genesen. es muß kein PCR-Test sein. Wir kontrollieren - aber diskutieren die Regeln NICHT. Bewährt hat sich auch: ge-duscht, ge-föhnt & ge-kampelt zu erscheinen. 1Tip: vor dem Essen Hände waschen nicht vergessen...

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

KLEZMER CONNECTION

die beiden Mitglieder der Salzburger „Klezmer Connection“ Georg Winkler (Klarinette) und Hubert Kellerer (Akkordeon) haben ein neues Projekt entwickelt, und schon einige Mal sehr erfolgreich aufgeführt (Österreich, Deutschland, Italien, Spanien…): Stravinskys Hochzeitstanz. Die beiden Musiker (Es-, B-Klarinette, Bassklarinette) & (Akkordeon) spannen einen kraftvollen wie auch sensiblen Bogen von stilisierter Klezmermusik über Mischformen (Jazz und klassische  Moderne) bis zu traditionellem Klezmer: von Igor Stravinsky bis Erwin Schulhoff, von Ernest Bloch bis Alexandre Tansman, und bis ins osteuropäisch-jiddische Schtetl mit Klezmer.

MESCHUGE: jiddische musik - voller Süße, Trauer, Liebe und Bewegung, voll von Seufzern gleichwohl wie Freude...
Trauriges ist hier viel trauriger, Lebenslustiges viel lebenslustiger - mittelmäßige Gefühle scheinbar streng verboten... Ein Wechselbad der Gefühle... Gänsehaut-Atmosphäre...“ (SN)
Kaum ein anderes Ensemble steht mehr für emotionsgeladene und kraftvolle Hingabe an Klezmer und jiddische Lieder. Auf einer ständigen Gratwanderung zwischen Lebensfreude, Traurigkeit und Sinnlichkeit entstehen virtuose Klanggemälde – wild, zärtlich, verrückt, funky, frech, witzig, sphärisch – mit einem Wort: „Meschúge“

“ZUM WEINEN SCHÖN” (SN)

"Mit „The Klezmer Connection“ ist eines der wohl innovativsten heimischen Klezmer-Ensembles zu Gast. Kaum eine andere Band versteht es, traditionelles jiddisches Liedgut auf solch innovative Art in die Jetztzeit zu übersetzen. Das aktuelle Programm „MESCHÚGE“ belegt die Ausnahmestellung der fünfköpfigen Truppe eindrucksvoll..." (mt)

„... Trauriges ist hier viel trauriger, Lebenslustiges viel lebenslustiger - mittelmäßige Gefühle scheinbar streng verboten... Ein Wechselbad der Gefühle... Gänsehaut-Atmosphäre...“ (SN)    

"... ein feiner, mit viel Applaus bedachter Klezmer-Abend mit einer spieltechnisch überragenden Band, die Klezmer-Musik ins Heute transferiert, ohne ihr die historischen Wurzeln zu nehmen..." (Allgäuer Zeitung)

„... zwischen aufbrausender Sinnlichkeit und plötzlicher Erstarrung oszillieren die Klangbilder...“ (SN) 

„... Mit abwechslungsreichen Rhythmen und außergewöhnlichen Arrangements schaffen die Musiker kraftvolle und emotionsgeladene Interpretationen auf höchstem technischen Niveau...“ (Fenster Magazin)

„... ein feines Konzert: voller Süße, Trauer, Liebe und Bewegung, voll von Seufzern gleichwohl wie Freude...“ (Pinzgauer Nachrichten) 

Georg Winkler: Es-, B-, Alt- und Bassklarinette  

Als klassischer Klarinettist am Mozarteum in Salzburg ausgebildet (Konzertdiplom Klarinette, Instrumentalpädagogik, Doktoratsstudium), und seit vielen Jahren als Musikpädagoge (Fachgruppenleiter Holzblasinstrumente am Musikum Salzburg)  und freischaffender Musiker tätig, tauchte ich vor einigen Jahren in die Welt der Klezmer ein, die mich seitdem nicht mehr loslässt. 
Durch intensive Auseinandersetzung mit dieser Musik erlebe ich eine wunderbare neue Art des Musizierens, die in Wechselwirkung meine rege Tätigkeit als klassischer Musiker in Orchester und Kammermusikensembles bereichert, und mir neue Lust am Musizieren gibt.
Die theoretische Beschäftigung mit Klezmer, Forschung um die Hintergründe und das ganze Drumherum mündeten schließlich in einer Dissertation (oder Verlag) über Klezmer.

Musikalische Biographie:
Instrumentalstudium bei Prof. Dr. Heine und Prof. Alois Brandhofer am Mozarteum Salzburg. Quer durch Musikwissenschaft, Theologie, Germanistik im Rahmen des Doktoratstudiums.

Langjährige Mitwirkung im Mozarteum Orchester Salzburg, Domorchester Salzburg, Orchester Pro Musica, Euregio-Orchester, Österreichisches Ensemble für neue Musik (OENM), Brucknerbund Ried/Innkreis, Uniorchester Salzburg, Junge Philharmonie Salzburg, Orchester der Franziskanerkirche Salzburg, Johann Strauß Orchester Salzburg, Salzburger Kammersolisten, Symphonisches Orchester Bad Reichenhall, diverse Kurorchester, Salzburger Landestheater, Elisabethbühne, Landesblasorchester ...

Mitwirkung bei verschiedenen Produktionen der Salzburger Festspiele (Opern, Orchesterkonzerte, Kirchenkonzerte, Bühnenmusik ... unter Claudio Abbado, Daniel Barenboim, Michael Gielen, Hubert Soudan, Elisabeth Fuchs ...)

Soloprojekte: Klassische (Moderne) Sololiteratur, Klezmer, Improvisationen, als Soloauftritte oder in Verbindung mit Literatur, Film, Vorträge, Umrahmungen, als Gestaltungselement bei jüdischen, katholischen, evangelischen, islamischen ... Feierlichkeiten

Improvisationserfahrung als autodidakter Saxophonist bei verschiedenen Gruppen, sowie als Klarinettist im Bereich der experimentellen Musik.

Konzerte mit der Wiener Gruppe "Frejlech", Roman Grinberg, Shmuel Barzilai (Oberkantor des Wiener Stadttempels), der israelischen Gruppe "Wandering Stars", Elliah Magalnyk und Leon Ruthshtein (... eine der besten Klezmer-Formationen der Welt - "Die Presse").
Konzerte mit der Gruppe "Nordlicht" - swedish songs

Klezmer-Workshops für Lehrer, Schüler, Profis, Amateure... Schulprojekte Klezmer

"Triophonie", "Quadrophonie", Kammermusikensembles, Bläsertrios, -quintette, -oktett, Zeitgenössische Musik, solistische Tätigkeiten, Kleinkunstbereich ... vielfacher Juror bei Wettbewerben (Prima la Musica...) auf Landes- und Bundesebene

Zahlreiche Konzerte in Österreich, Deutschland, Schweiz, Luxemburg, Frankreich, England, Spanien, Italien, Griechenland, Tschechien, Polen, Slowenien, Schweden, England, Slowakei, Rumänien, Kroatien, Serbien, Japan und Amerika ...

Hubert Kellerer    Akkordeon  

Studium an der Universität für Musik und darstellende Kunst in den Klassen Prof. Mogens Ellegaard, Geir Draugsvoll und James Crabb. 1999 zweite Diplomprüfung (Magister der Künste). Solistische und kammermusikalische Studien im Rahmen eines einjähriges Aufenthalts am königlich-dänischen Musikkonservatorium in Kopenhagen (Stipendium).
Zur musikalischen Ausbildung kommen noch Meisterkurse bei Friedrich Lips, Matti Rantanen, Mie Miki, Stefan Hussong, u. a. m. hinzu.
Pädagogische Laufbahn: ab 1993 in Graz und seit Herbst 1997 in Salzburg.

Die künstlerische Tätigkeit erstreckt sich von Theatermusik (z. B. am Grazer Schauspielhaus, Klagenfurter Stadttheater) über Aufführungen zeitgenössischer Musik (Solo, Duo ConTact, Ensemble kreativ, Steirischer Herbst usw.) bis zu Präsentationen von Transkriptionen.
In verschiedenen Formationen spielt er auch unterhaltende Musik (z. B. Wiener Lieder, Chanson, Volksmusik verschiedener Länder).
Spezielles Engagement gilt dem Akkordeonduo ConTact. Seit Herbst 1997 spielten Hubert Kellerer und Roman Pechmann viele Konzerte mit zeitgenössischer Literatur und selbst transkribierten Werken. Die erfolgreiche Teilnahme an nationalen und internationalen Wettbewerben unterstreicht die musikalische Qualität des Duos.
Die neue Leidenschaft ist Klezmer, bzw. "The Klezmer Connection".