treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

JAMARAM

eine freudige und lebendige Mischung aus Reggae, Samba, Ska, Soul & Latin ist ihr Sound.
Auch auf ihrer nun erschienenen zweiten LP Ookuchaka! verfolgen sie diesen Weg weiter und perfektionieren Ihre Idee einer „Welt-Musik“ im besten Sinne. Wunderbares Songwriting trifft sensible und ausgereifte Lyrics, die die kleinen und großen Themen der Welt angehen: Liebe, Freundschaft, Hass und Freiheit. Die musikalischen Einflüsse aus aller Welt, die eingestreuten Elemente aus Flamenco, Rhumba, Arabischer Musik und Jazz machen den Jamaram-Sound auf „Ookuchaka!“ noch weltweiter, und dennoch gelingt es ihnen stets einen einheitlichen Sound zu erhalten und keinen Ethno-Mischmasch anzurühren. Das Album klingt sehr warm, organisch und direkt. Obwohl keine Elektronik zum Einsatz kam, fehlt nie der Druck. Jamaram  ist eine bunte, lebendige Band, in Momenten leise und nachdenklich, aber stets voller Positivity und spürbarer Freude an der Musik.

Gegründet im Jahr 2000 von Sänger Tom Lugo (Puerto Rico), Gitarrist Samuel Hopf (USA) und Drummer Murxen Alberti (Deutschland) entwickelte sich aus dem Trio in Kürze fast ein kleines Orchester. Heute besteht Jamaram aus acht Vollblutmusikern.
Denn die Besetzung vervollständigte sich im Laufe der Jahre mit Bass, Keyboards, einer Hornsection und Percussion und schuf dadurch ihren unverkennbaren Sound.
Ob Reggae, Samba oder Rumba, Ska oder Soul, das Repertoire von Jamaram ist vielseitig und originell. Ihr ureigener Jamaram -Stylee, ein Feuerwerk aus Melodien, Groove und Leidenschaft, überzeugt und ist authentisch .
Sie spielen in Hallen und in kleinen Clubs, bei großen Open Airs, in den Gassen Italiens und treten als Straßenmusiker in Frankreich auf. Der musikalische Background der Band ist beachtlich.
Waren es vor ein paar Jahren noch endlose Jamsessions, so präsentiert die Band heute auf der Bühne eine rasante Live-Show.

Ihr Debüt-Album ”Kalahassi” (Juni 2004, Soulfire Records/Rough Trade) wurde vielbejubelt und der Erfolg des ersten Longplayers ermöglichte der Band Konzerte in ganz Deutschland.
Mit jedem Live-Auftritt wuchsen Erfahrung – und Fangemeinde!

Nach Veröffentlichung der EP ”Never Too Late“ Anfang 05, die wie schon der Vorgänger ”Kalahassi” in Eigenregie produziert wurde, ging es Schlag auf Schlag: Allein im vergangenen Jahr gaben Jamaram europaweit an die 100 Konzerte mit Festival Highlights wie Reggae Summer (Übersee/Chiemsee), Karneval der Kulturen (Berlin), Ringfest (Köln), Reggae Jam (Bersenbrück) oder das Pow-Wow-Festival (Trogen/Schweiz),  um nur einige zu nennen.

Im Mai 06 erscheint das zweite Album (“Ookuchaka”, Soulfire Artists/Rough Trade), eine musikalische Reise,
sonnig und farbenfroh.  
Für das Musikvideo zur aktuellen Single ”Megan” konnte Cosma Shiva Hagen als Hauptdarstellerin gewonnen werden.
Und egal wie groß die Bühne ist – Jamaram ist und bleibt am Ende eben doch eine große Jamsession unter Freunden.