treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

EINLASS INS TREIBHAUS - ES GILT GILT WEITERHIN: GE-IMPFT # GE-TESTET # GE-NESEN

für den Besuch des Treibhauses, ob Konzert oder nur Cafe, gilt nach wie vor die 3G Regel geimpft getestet genesen. es muß kein PCR-Test sein. Wir kontrollieren - aber diskutieren die Regeln NICHT. Bewährt hat sich auch: ge-duscht, ge-föhnt & ge-kampelt zu erscheinen. 1Tip: vor dem Essen Hände waschen nicht vergessen...

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

BURNING MIND

ON FIRE: die Wiederbelebung der keltischen Seele der Alpen.

CeLTIC FOLK ROCK
from VIPITENO / STERZING

Johannes Stötter:  Geige, Low Whistle, Bouzouki, Gesang
Simon Stötter: Gitarre, Flöte, Didgeridoo, Gesang
Benjamin Stötter: Bodhràn, Gesang
Michele Sterchele: Akkordeon, Gesang
Lukas Agstner: Low Whistles
Paolo “Jack” Alemanno: Schlagzeug, Perkussionen

Die Gruppe Burning Mind ordnet ihre Stilrichtung der „keltischen Musik“ zu. Ihr Repertoire besteht vorwiegend aus traditionellen Musikstücken irischen und schottischen Ursprungs, zum Teil aber auch aus Eigenkompositionen und Improvisationen. Keltische Melodien werden mit Elementen anderer Weltmusikrichtungen kombiniert. Dafür sorgen vorwiegend Instrumente wie Bouzouki, Didgeridoo  und verschiedene Perkussions- und Klanginstrumente. Schlagzeug und Gitarre geben der Musik einen rockigen Touch.
Die Band gründete sich ursprünglich als Rockband und entwickelte sich im Lauf der Jahre über Blues, Psychedelic in Richtung Folk. Auslöser für die Auseinandersetzung mit keltischer Musik waren mehrere Reisen durch Irland und Schottland bzw. die zeitweilige Tätigkeit als Straßenmusiker.
Im Jahr 2001 wurde das Album silent dancer veröffentlicht.
Das neue Album on fire erschien im August 2008.
Für Burning Mind ist ihre Musik unter anderem ein Medium zur Wiederbelebung der keltischen Seele der Alpen.