treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

3. innsbrucker winterspiele: statt milch & honig - (heißes) wasser & brot.

das gesundheitsministerium konnten wir überzeugen. doch LH platter hat entgegen der bundesverordnung im landesgesetzbaltt für tirol kundgemacht, daß bei veranstaltungen das verabreichen von speisen & der ausschank von getränken untersagt ist. ohne begründung wurde uns durch eine botin das landesgesetzblatt für tirol zugestellt. sie hat immerhin mit der achsel gezuckt. bei der entscheidung entweder wirtshaus oder kulturzentrum haben wir uns für die kultur entschieden. so finden die 3. innsbrucker winterspiele statt, auch wenn unser größter subventionsgeber im verordnungsweg und ohne virologische erklärung von heute auf morgen verboten worden ist. wir dürfen zwar nicht aus-schenken: aber wir ver-schenken, bis man uns auch das verbietet. es wird nicht wie versprochen milch und honig fließen, aber schwarzbrot und heisses wasser wirds geben. sprich brot und tee. glühweingewürz gestiftet von der kurzarbeitenden weiberwirtschaft. dazu bio - äpfel aus aus mals/kortsch. an apple a day keeps the virus away. man muß es sich selber holen. weil verabreichen dürfen wir nix. •••• alles wird gut. keep distance - wash hands - stay human.

DIE WEIBERWIRTSCHAFT IST TOT•LANG LEBE DIE WEIBERWIRTSCHAFT•BITTE•DANKE

die weiberwirtschaft mußten wir schließen. die küche bleibt kalt. bleibt wenigstens ihr uns gewogen: stärkt eure immunkräfte bei den mutmachenden veranstaltungen der winterspiele an der frischen luft , impft das treibhaus mit eurer solidarität. spendenkonto 3. innsbrucker winterspiele - IBAN: AT75 20503 03352791960

TROVACI

Serben Punk & Balkan Reggae: das wilde Lebensgefühl der Neuen Welle Ex-Jugoslawiens

Der Bandname ist  Programm! "Trova?i", ein Slangwort aus dem ehemaligen Jugoslawien der 80er, heißt wörtlich übersetzt „Vergifter“ und bezeichnete im Umfeld der urbanen und durchgeknallten Yu-New-Wave Szene diejenigen, die unmissverständlich ihre Blicke sprechen ließen, vorallem wenn es um eine Anmache bzw. ums Vergiften ging. Die Bandmitglieder - selbstverständlich allesamt Meister im "Vergiften" - bringen das wilde Lebensgefühl der Neuen Welle des ehemaligen Jugoslawiens wieder auf die Bühne.  Und das geht nicht nur innerhalb der ex-jugo-community voll ab!  Mitten in Resteuropa lässt sich auch das heimische Publikum von der rasanten und absolut tanzbaren Ska-Reggae-Mischung mit Begeisterung vergiften.

Vorsicht: Falls Sie ein gemischtes Ethno-Allerlei erwarten, werden sie enttäuscht sein. Denn hier kochen keine Volksmusiker, sondern die Jungs von Trova?i, was in Ex-Jugoslawien ein Slangwort für Menschen war, die gerne und gut "flirten". Und flirten können die "Trova?i"  ganz hervorragend mit ihrer Mischung aus Rock, Punk, Reggae und Ska aus der 4-Sterne-Klang-Küche des ehemaligen Jugoslawiens.
Rockmusik aus Ex-Jugoslawien - gibt es das? Aber sicher doch, in den achtziger Jahren galt der damals vereinte sozialistische Balkanstaat sogar als Hochburg der Neuen Welle in Südost-Europa. In den Neunzigern verließen dann viele Rock-Fans das Land der nationalistischen Kriege und des Turbo-Folk. Und zehn Jahre später begann das Revival – in Polen!  Auf der 2001 erschienenen CD "Yugoton" präsentierten namhafte polnische Musiker mit tatkräftiger Unterstützung ex-jugoslawischer Kollegen ihre Lieblingshits aus der großen Zeit der jugoslawischen Neuen Welle. Nun kommt auch die zweite Scheibe, die sich dem Balkan-Sound der Achtziger widmet, nicht etwa aus Ljubljana, Zagreb, Belgrad oder Sarajevo, sondern ebenfalls aus der Diaspora: aus Düsseldorf. Fern der Heimat haben TROVA?I eine hochexplosive Mischung zusammengestellt: 12 Stücke Partymusik vom Feinsten. Die Balkanplatte rockt – und zwar beileibe nicht nur die Ex- Jugoslawinnen und -Jugoslawen, sondern jeden Fan von Rock, Punk, Reggae und Ska. Die Songs gehen ohne Umweg von den Ohren in die Beine und sind fast tanzbarer, als die Originale. Und der Sound der CD ist so, wie ihn sich die Musiker der jugoslawischen Neuen Welle damals wohl gewünscht hätten*. Surfen Sie mit der BALKANPLATTE auf der alten jugoslawischen Neuen Welle!  Rüdiger Rossig, Berlin / Redakteur der "taz", DJ bei "Balkan Beats"
* Die „Balkanplatte“ wurde von Vlada Divljan produziert , einer der Protagonisten der Musikszene in Ex-Jugoslawien und Frontmann der Kult Band „Idoli“.