treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibhaus ist wieder offen - alltäglich ab 16:00 bis sperrstund ist (ca 1UHR)

der Garten öffnet alltäglich ab 16:00 - um 19:00 mutiert der Teil vor der Gartenbühne in einen KONZERTSAAL. Das ganze Sommerprogramm findet an der frischen Luft statt. Konzertbesucher können gern Platzkarten reservieren - procedere wie im Sommer & Herbst. (auf www.treibhaus.at/programm). Einlaß in den "Konzertsaal" ist um 18:00. Restkarten werden am Veranstaltungstag ab 18:30 ausgegeben // fürs Wirtshaus reservieren wir keine Tische - denn da ist Platz für fast alle: die Weiberwirtschaft hat sich auf den Treibhaus-Vorplatz ausgedehnt - unser Begleitservice hilft beim Tisch-suchen. Kommt, ihr habt alle Platz # alles wird gut.

THE AGGROLITES

THE AGGROLITES aus Los Angeles sind mehr als eine ReggaeBand, - sie sind die lebendige Vebindung von Reggae & Soul.

THE AGGROLITES aus Los Angeles sind mehr als eine Band, sie sind eine Institution. Mit ihrer Kombination aus authentischem 60er Jahre Reggae und Soul à la „The Meters“ und Wilson Pickett verbreiten sie seit sieben Jahren weltweit ihren ganz eigenen Sound, den Dirty Reggae. Donnernde Reggae-Drums, groovende Bass-Lines, dazu soulige Melodien von Keyboard und Gitarre und Jesse Wagners einzigartige Stimme, die an die glorreichen Zeiten von Otis, Sam und Ray erinnert: Dirty Reggae ist „feel good music“ und die Mission der AGGROLITES ist es schlicht und ergreifend gute Laune zu verbreiten.

Mit Reggae ist ist das ja so eine Sache. Viele, ansonsten tolerante Musikfreunde, kann man mit dem jamaikanischen Offbeat jagen. Zu tief hat sich das Klischee von dauerbekifften Rastas, Dreadlocks und süßlich-blöder Sommermusik eingeprägt. Dabei geht Reggae auch ganz anders: die Aggrolites aus Los Angeles beweisen dies seit Jahren.
Sie haben nämlich den frühen Reggae wiederentdeckt, wie er sich Ende der 1960er Jahre aus Ska und Rocksteady entwickelt hat. “Early Reggae” nennt sich das, ist rau, relativ flott und stark soul-orientiert. Absolut zwingende Tanzmusik mit einfachen Melodien, die 1969 in Europa zuerst von den englischen Skinheads entdeckt wurde. (Vielleicht einer der Gründe dafür, warum diese Ur-Form des Reggae dann kein größeres Publikum fand.)
Jedenfalls gibt es nach diversen Re-Inkarnationen des Ska seit einigen Jahren auch ein Revival des Early oder Skinhead Reggae. Und die Aggrolites sind hier absolut stilprägend.