treibhaus

Kulturprogramm für Stadtbenützer

Spielplatz am Volksgarten. Angerzellgasse 8, 6020 Innsbruck. Geöffnet täglich von 10 bis 1

das treibaus ist im winterschlaf. turm & weiberwirtschaft sind geschlossen

das treibhaus duckt sich / nimmt sich aus der welle / will nicht mit dem kopf / durch diese wand / das treibhaus will ansteckend sein: mit musik und mit lachen / will aber keinen anteil haben / an einer durchseuchung / weder mit viren / und auch nicht mit hirn-pest / das treibhaus ist verschlossen und bleibt es / bis frühling ist --- die karten für all die abgesagten (und ausverkauften!) konzerte werden automatisch rücküberwiesen. wer solidarisch einen beitrag für diese not-wendige katastrophe leisten möchte: SPENDENKONTO TREIBHAUS KATASTROPHENFOND * IBAN: AT 752050303352791960 * bitte/danke

RUDOLF KLAFFENBÖCK

grenz-gehen. kabarettistische reisegeschichten

Die Abenteuer liegen direkt vor der Haustür. 1300 Kilometer ist der Passauer Kabarettist und "Spurensammler" Rudolf Klaffenböck die österreichischen Ostgrenzen abgegangen:
100 Tage lang im Schritttempo durch vergessenes Niemandsland. 100 Tage durch Oberösterreich, Niederösterreich, Burgenland, Steiermark und Kärnten.
Dem Passauer "Spurensammler" gelingt eine ironisierte Poesie der Beobachtung, die sehr persönlich, sehr bayrisch-österreichisch ist.
Mit leisem Humor erzählt Klaffenböck seine Reisegeschichten, liest zum Teil szenisch aus seinen Tagebuch-Notizen, kommentiert lakonisch seine Dias und singt zum E-Piano eigene und tschechische Lieder.
"Was", fragte ihn unterwegs ein Wirtshausbesucher, "vier Wochen gehst du die Grenz' ab? - Hörst, da geht ja dein ganzer Urlaub drauf!"
Klaffenböcks ironisch-poetischer Präzisionsblick zielt auf Situationskomik, Skurriles und Hintergründiges.
Dabei schafft er ein seltsames Kunststück:
Seine Zuschauer gehen buchstäblich mit auf diese Wanderung der Geschichten, Bilder und Töne. Eine multimediale abenteuerliche Zeitreise.

Eine dokumentarische Reise entlang dem "Eisernen Vorhang".

Klaffenböck entführt mit sparsamen aber effektiven Mitteln in eine andere Welt.

“Insgesamt 100 Tage lang war Klaffenböck zu Fuß unterwegs, machte Notizen, sammelte Namen und Zeichen.

Er liest aus seinem Buch, zeigt Photos, spielt auf dem E-Piano, singt, zeigt Zeug, das er unterwegs geschenkt bekommen hat, fährt Tonaufnahmen von gurgelnden Wasserrohren in Fremdenzimmern ab und von Autos, die damals an ihm vorbeirasten.
Damit schafft er ein seltenes Kunststück: Seine Zuschauer gehen buchstäblich mit auf dieser Wanderung der Geschichten, Bilder, Töne

...Mehr als ein Reisebericht. Es geht um Wahrnehmung. Skurriles, Banales und winzig Kleines am Wegesrand wird von der Bühne herunter zur Poesie, gerade, weil Klaffenböck so lakonisch unlyrisch erzählt. Das ist nicht nur rührend und unterhaltsam, es ermutigt auch zum Augenaufmachen und Langsamtun.
SZ München

“Eine glanzvolle essayistische Reportage, die verrät, wie viel Spannung in der Stille liegen kann”.
Gunther Baumann, KURIER

“Einer geht für alle”.
Beate Kayser, tz

“Die Wiederentdeckung der Langsamkeit”
Karl Forster, Süddeutsche Zeitung